Tougeki Damashii Interviews

Aus Hardedge Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tougeki Damashii 2005

Interview mit Nuki

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst

Weil ich Ratespiele mag. Gegen jemanden kaempfen, indem man staendig seine Gedanken liesst, ist etwas, was man ansonsten nicht so oft machen kann. Da ich das am liebsten mache, spiele ich ausser Kampfspiele nur wenig. Ausserdem gibt es viele Leute in meinem Freundeskreis, die auch Kampfspiele spielen. Das ist wohl einer der Gruende.

  • Kommt esauch vor, das dir von anderen Spielern etwas ueber die Spiele beigebracht wird?[/i]

Es ist ja so, man sich bei jedem Kampfspiel am Anfang nicht auskennt. Bei Spielen wie SF Zero 3, Cvs2, wo ich mit allen zusammen anfange, versuche ich mich, wenn moglich schneller weiterzuentwickeln als die anderen, aber bei einem Spiel wie Virtua Fighter, wo ich erst spaeter dazugekommen bin, und es einige „fiese“ Ratespielchen gibt, bekomme ich von anderen Spielern einige Ratschlaege.

Ich denke jedoch, dass Leute die spielen und nicht nachdenken die Leute sind, die niemals besser werden. Es faellt einem leicht auf, man macht 100 mal das selbe und sie fallen 100 mal darauf rein. Ich kann es verstehen dass solche Leute die Spiele spielen, weil sie sie moegen, aber wenn man nicht dazulernt, wird man auch nicht besser.

Das wichtigste ist sich beim Spielen immer zu denken „Wieso wurde ich nun besiegt?“ und „Wie greife ich am besten an?“.

  • Du meinst also, dass es wichtig ist, sich so sehr zu bemuehen.

Ausserdem ist es wichtig so lange zu ueben, dass man die Eingaben alle praeziese machen kann. Zwischen den Gewinnchancen von Leuten die eine gute Eingabe haben und welche mit schlechter Eingabe liegen wohl Welten. Es gibt zB Leute die bei Original-Combos Fehler machen. Wenn man dagegen Leute wie den Guilty Gear Spieler „Ogawa“ ansieht fragt man sich nur „Macht der Typ ueberhaupt nie einen Fehler?!“. Wahrscheinlich bemueht er sich wirklich sehr.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

In letzter Zeit spiele ich nur wenig, wahrscheinlich wegen meines Alters (lacht). Waehrend der Oberstufe habe ich jeden Tag 4 Stunden gespielt. Waehrend der Lernpausen habe ich meine Vampire Savior Platine eingeschaltet und Bishamon geuebt.

  • Was war der Anlass dass du dich so sehr ins Zeug gelegt hast?

Waehrend der Oberstufe habe ich am offiziellen SF Zero 2 Turnier teilgenommen und gewonnen und mir gedacht „So ist das also“ (lacht). Beim Locationtest von Vampire Savior habe ich dann auch ploetzlich 100 Leute besiegt und mir gedacht „Dieses Spiel ist auch nett“. Damals habe ich auch zum ersten Mal Umhara (Daigo) getroffen. Es war auf einem V.S. Turnier und am Anfang hat er mich nur mit „Guard Cancel“s besiegt. Da habe ich mir gedacht „Was ist denn DAS fuer einer?“ (lacht) und mir wurde von den anderen gesagt dass er der staerkste Vampire Hunter Spieler sei. Da habe ich mir gedacht „den Kerl will ich besiegen!“ und habe angefangen das Spiel ernster zu spielen.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Wichtig ist es, beim Spielen um ein vielfaches mehr zu denken als der Gegner. Waehrend dem Spielen die ganze Zeit nachzudenken.


Interview mit Tokido

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst

Was soll ich da sagen, fuer mich ist es mittlerweile schon so eine Selbstverstaendlichkeit, dass sich fuer mich garnicht die Frage stellt. Die Leute im Umfeld sagen mir sehr oft, dass ich ein „Spiel-Gehirn“ habe (lacht).

  • Was denkst du ist abgesehen vom (Kampfspiel)Spielen selber wichtig?

Ein Punkt ist, dass man sich ueberlegen muss, wieso man (nun) verloren hat. Einige Leute spielen ja recht planlos. Und somit machen sie kaum Fortschritte. Als naechstes mus man es schaffen, die Ursache des Verlierens zu beseitigen. Am Anfang reagiert man nicht so, wie man es moechte, obwohl man die Ursache des Verlierens genau kennt, daher ist es wichtig, dass man hier so lange uebt bis man sich der Situation entsprechend verhalten kann. Zum Schluss ist es wichtig, sehr ambitioniert zu spielen. Wenn man sich nicht nach dem Verlieren gegen jemanden denkt „irgendwann werde ich ihn auf jeden Fall besiegen!“, wird man wohl auch nicht staerker. Ich denke, dass das nicht nur fuer Spiele gilt. Ich denke, es ist gut solche Ambitionen zu haben.

  • Gibt es Leute bei denen du dir denkst „Ich will den besiegen!“?

Die Leute mit denen ich normalerweise Spiele sehe ich nicht als Rivalen an, aber wenn ich mit jemandem wie Nuki spiele, der auf dem selben Niveau ist, habe ich besonders viel Spass. Jemand anderer faellt mir jetzt nicht ein.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Ich spiele am Tag 2-3 Stunden, 7 mal die Woche, also im Durchschnitt 15 Stunden in der Woche.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Z.B. Wahrscheinlichkeitsrechnung. Manchmal lese ich Internet-Tagebuecher von Leuten die Wahrscheinlichkeitsrechnungen und so machen und denke mir „das verstehe ich garnicht“ (lacht). Diese Wahrscheinlichkeitsrechnungen koennen mit mathematischen Rechnungen geloest werden. Einige Leute in meinem Umfeld sind bessere Mathematiker als ich und koennen diesbezueglich auch sehr klare Antworten geben. Ich denke, dass wenn man dies in sein Ratespiel miteinfliessen laesst, man um einiges staerker werden kann als die anderen Leute.

Weiters kann man, selbst wenn eine perfekte Theoretisierung noch nicht moeglich ist, durch das Verwenden von Spieltheorie(Wissen) herausfinden, was die beste Option in jeder Situation des Spiels ist.

Ein Beispiel: Nehmen wir den Fall her wo der vom Boden aufstehende Spieler die Wahl zwischen Wurf und Shoryuken hat: normalerweise neigt man dazu zu denken, dass der Gegner hier mit dem Verhaeltnis von 50:50 entweder stehend blocken, oder schlagen wird, das tatsaechliche Verhaeltnis kann man jedoch gut berechnen. Natuerlich ist das nicht fuer jede Situation moeglich, aber ich selber versuche auch so weit wie moeglich der Theorie-gemaess zu spielen.

Interview mit Dan

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst

Um es kurz zu sagen, weil ich sie mag. Ich mag den Wettkampf mit Menschen. Gegen den CPU Gegner geht das nicht. Ausserdem, selbst wenn ich nicht vor hatte damit Freunde zu bekommen, habe ich im Laufe der Zeit viel Freunde gewonnen. Und weil ich nun viele Freunde habe die mit mir auf einer Wellenlaenge sind, haenge ich mich nun mit allen zusammen ins Zeug.

  • Du trainierst also mit den Freunden?

Ich selber empfinde das nicht als trainieren oder ueben. Ich spiele einfach aus Spass am Spiel. Ich denke es ist auch wichtig unbekuemmert zu spielen. Einfach zu spielen, ohne sich dabei zu denken „Ich darf auf keinen Fall verlieren“. Also, ohne „Mordlust“ zu spielen. Schau mal, Spiele sollen doch urpruenglich Spass machen. Viele Leute sind sehr leicht reizbar wenn sie bei Turnieren teilnehmen, was ich schade finde. Wobei einige von ihnen auch sehr stark sind. Ausserdem denke ich, dass 10.000 Kaempfe in der Spiehalle viel wichtiger sind, als der eine Kampf beim Turnier. Ich spiele lieber mit einem interssanten Charkter in der Spielhalle, als mit einem Charakter den ich garnicht wirklich mag, nur um beim Turnier zu gewinnen, und mache mir auch keinen Stress. Wenn Spiele so gespielt werden, dass sie Stress verursachen geht doch der urspruengliche Sinn der Spiele verloren. Weil Spiele ja eigentlich Spass machen sollten. Es ist ok fuer ein Turnier Kampfgeist zu zeigen, aber grundsaetzlich ist es meiner Meinung nach wichtig Spass zu haben. Ich sehe das „Ueben fuer ein Turnier“ nicht als Ueben an, sondern als etwas woran ich Spass habe. Das Resultat ist mir dabei egal. Wobei ich natuerlich gewinnen will (lacht). Auf dem Weg dorthin will ich aber Spass haben, dann werde ich von alleine staerker. Das ist meine Einstellung dazu.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Ich gehe etwa 20 Tage im Monat in die Spielhalle More in Shinjuku. Ich sogar eine Monatskarte um dort hinzufahren (lacht).

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Zu SF2 Zeiten war die Eingabe des Shoryukens sehr schwierig. In dem Moment, wenn der Gegner auf einen zuspringt und so. Ich habe damals geuebt um bei der Eingabe moeglichst schnell zu werden. Jeden Tag, wenn ich in die Badewanne gestiegen bin, habe ich mit dem Widerstand des Wassers die Shoryuken Eingabe geuebt. Das ist kein Witz (lacht). Wenn man mit der Eingabe schneller ist als die anderen, kann selbst bei spaeter Eingabe den Gegner aus der Luft holen. Auch damals habe ich es nicht als Aufwand gesehen, sondern als etwas, was Spass macht.

  • Du verwendest oft Ryu/Ken, ist das vielleicht ein Tick?

Von den Leuten im Umfeld wird es wohl oft als Tick angesehen, aber wenn man aelter wird, wird es immer aufwaendiger neue Charaktere von 0 an lernen zu muessen (lacht). Deshalb setze ich auch heute noch auf meine Erfahrung. Vielleicht ist es ein „sich festhalten“, oder aber auch ein „irgendwie das Spiel mitspielen“ (lacht). Es ist also nicht so, dass ich mir einrede gerade mit Ken/Ryu gewinnen zu muessen.


Interview mit Ogawa

  • Wieso spielst du Kampfspiele?

Um es banal auszudruecken, ich spiele sie in erster Linie, weil sie mir Spass machen. Weiterer Grund sind, dass ich eine enge Beziehung zu ihnen habe und ich es sehr interessant finde, meine Faehigkeiten im Kampf zu verbessern. Am besten ist es, wenn man in diesem Prozess mit den anderen Leuten kommuniziert und gegenseitig die Meinungen austauscht.

  • Diese Einstellung ist vergleichbar mit der Einstellung beim Sport Wettkampf, oder?

Ja, es ist schon aehnlich. Pachi hat mir mal gesagt, dass Kampfspiele ein Marathon sind. Sie sind auch so hart, dass man Blut spucken muss (lacht).

  • Kannst du uns das konkreter erklaeren?

Um es kurz zu sagen: So wie beim Marathon, wirst du eingeholt wenn du nicht staendig Fortschritte machst. Wenn du dich ausruhst, spiegelt sich das in deiner Gewinnrate wider. Es kommt vor, dass man unter dem Druck der anderen Leute steht, oder harte Zeiten durchmacht wenn man verliert, aber wenn solange man die ganze Zeit spielt, macht man staendig Fortschritte. Daher ist es ein Marathon bei dem man rennt, bis man Blut spuckt.

  • Und weil du diese Einstellung hast, hast du auch beim Tougeki gewonnen.

Ich habe mehr Energie investiert als die anderen Leute und das ist wohl das Ergebnis, denke ich.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Ich gehe generell jeden Tag in der Woche in die Spielhalle. Dann schaue ich, dass ich je nach Stimmung in der Spielhalle 30-40 Kaempfe mache. Es kommt auch nur selten vor, dass ich anderen Leuten beim Spielen zusehe. Fuer mich ist es wichtig viel Spielerfahrung zu sammeln.

  • Spielst du auch die Konsolen Version daheim?

Natuerlich! Ich verwende viel Zeit um damit zu ueben. Ich uebe jeden Tag nachdem ich heim gekommen bin. Genauer gesagt, uebe ich die Basis-Combos und FRC sehr viel. Ich uebe Combos sehr viel, weil es in GG wichtiger ist als in anderen Spielen dass die Combos praeziese ausgefuehrt werden. Besonders die FRCs muss ich sehr viel ueben und kann mir somit nicht erlauben nachlaessig zu sein.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Zuerst einmal ist es wichtig, bei der Auswahl des Charakters gut nachzudenken. Wenn man sich zum Ziel setzt zu gewinnen, ist es auf jeden Fall wichtig ohne irgendwelche Hemmungen einen starken Charakter zu waehlen. Ausserdem sollte man mit den anderen Leuten kommunizieren um Fachwissen zu bekommen. Ueber Fachwissen zu Verfuegen sollte eine Selbstverstaendlichkeit sein.

Interview mit Nemo

  • Wieso spielst du Kampfspiele?

Ein Grund ist, dass ich viele gleichgesinnte Freunde habe. Natuerlich mag ich die Spiele ansich auch, aber ich denke, dass der Hauptgrund der ist, dass ich durch die Kampfspiele viele Leute kennen lernen konnte. Ich habe zwar viele Freunde, aber am besten verstehe ich mich mit den Freunden, die Kampfspielspieler sind und ich empfinde es am schoensten mit ihnen die Zeit zu verbringen. Fuer mich sind die Kampfspiele mittlerweile mehr als nur ein Hobby. Daher habe ich auch noch nie daran gedacht sie aufzugeben.

  • Also so wichtig sind sie fuer dich geworden...

Ausserdem bin ich davon besessen gegen starke Leute zu kaempfen. Ich habe diesemal im Finale verloren, aber bei einem so starkeren Spieler Ogawa bin ich irgendwie total nervoes. Was ich auch sehr fazinierend finde ist, dass ich spuere, dass ich mich weiterentwickle, wenn ich mit einen Rivalen trainiere. Das ist zwar schon laenger her, aber zu GGXX Zeiten habe ich oft mit Umehara gespielt. Ich habe ihn zwar nicht wirklich gut gekannt oder so, aber wenn wir gleichzeitig da waren haben wir eben gespielt. Und wir konnten quasi ohne Worte miteinander kommunizieren, was mir sehr gefallen hat. Das wuerde ich gerne wieder erleben.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Ich arbeite in einer Spielhalle, daher spiele ich fast jeden Tag. Wobei ich oefter den Leuten von hinten beim Spielen zusehe. Dabei kann man sehr viel lernen, wie zB Strategien gegen bestimmte Dinge.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Man sollte fuer sich geeignete Strategien ausdenken und dann beim Spielen Selbstvertrauen haben. Einen Charakter waehlen, der zum eigenen Charakter/Wesen passt. Wenn man zB einen Charakter nimmt, der nicht zu einem passt, obwohl er stark ist, ist es sehr schwer ihn lange zu verwenden und auf Dauer wird man auch nicht staerker, denke ich.

  • Wie kann man feststellen welcher Charakter zu einem passt?

Also, in meinem Fall ist es so, dass ich aufs Aussehen absolut keinen Wert lege, daher gehe ich danach, ob sich der Charakter beim Probespielen interessant spielt, oder nicht.

  • Was verstehst du unter „fuer sich geeignete Strategie“?

Man sollte viele Variationsmoeglichkeiten parat haben um den Gegner unter Druck zu setzen. Man sollte sich so verhalten, dass man den Gegner bei der ersten Chance die man bekommt toeten kann. Ausserdem, das gilt jetzt nur fuer Faust, aber wenn man mit der „Naniga deru kana?“-Attacke einen Gegegnstand schmeisst, muss man gut improvisieren koennen und den Agriff je nach Gegensand variieren.


Interview mit KO

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst

Weil ich Ratespiele zwischen 2 Menschen mag. Die Freude die man hat, wenn man bei diesem Ratespiel gewinnt und den Gegner besiegt, ist unvergleichbar. Weiters mag ich auch, dass meine Aufwaende belohnt werden. Ausserdem spielen viele Freunde von mir Kampfspiele.

  • Wieso spielst du SF3 3rd Strike?

Wahrscheinlich weil man durch das Parrieren aus jeder Situation raus noch gewinnen kann.

  • Kannst du uns noch etwas dazu erzaehlen?

Ich denke Blocken ist das wichtigste. Einige Leute spielen auf gut Glueck, wenn sie das Spiel beginnen. Da man in SF3 3rd Strike parrieren kann, spielen viele Leute so, dass sie beim Aufstehen versuchen zu parrieren, um dann eine Attacke anzubringen. Das ist auch nicht schlecht, aber es ist besser sie blocken am Anfang und lernen dann wo man parrieren kann, um trotzdem noch ohne grosses Risiko einzugehen gewinnen zu koennen. Sie lernen also richtig zu blocken und lernen dann wie man parriert.

Weiters ist es wichtig viel zu spielen und zu hause auf der Konsole die Combos zu ueben, fuer Yun sind die Combos sehr wichtig, daher darf er auch keine Fehler dabei machen. Wenn man in einer schwierigen Situation ist, sollte man auch nicht aufgeben, sondern ohne Angst Massnahmen ergreifen. Es ist wichtig, selbst mit nur noch einem Pixel an Energieleiste noch nachzudenken und dann zu agieren.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Ich spiele 6 Tage die Woche jeweils 3 Stunden, das heisst etwa 20 Stunden in der Woche. Vor einem Turnier wie dem SBO spiele ich noch weit mehr. Ich denke in SF3 3rd Strike ist spielen die beste was man machen kann (lacht).

  • Das heisst, du spielst die ganze Zeit?

Nein, ich spiele nicht die ganze Zeit. Ich lese auch die Menschen und so.

  • Was bedeutet „die Menschen lesen“?

Wenn die anderen Leute spielen, stehe ich hinter ihnen und schaue an wie sie spielen und versuche herauszulesen welche Angewohnheiten sie haben. Denn selbst starke Spieler haben auf jeden Fall Angewohnheiten. Wenn ich einmal gegen jemanden verliere, schaue ich mir an was fuer Angewohnheiten er hat, denke nach und schlage dann zurueck.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Wahrscheinlich machen das eh alle, aber ich denke, zuhause auf der Konsole ueben ist sehr wichtig. Wie ich schon vorher gesagt habe, muss man bei einem Charakter wie Yun, dessen Combos eine entscheidende Rolle spielen, diese ueben damit man dabei keine Fehler macht. Man sollte jeden Tag ueben.


Interview mit Koedo (SBO2005 VFFT Sieger)

  • Wieso spielst du Kampfspiele?

Ich denke, dass man beim sich Messen in Form dieser Spiele ohne Einfluesse jeglicher anderen Faktoren sehen kann, wer der bessere ist, was mir sehr gut gefaellt. Auch wenn das missverstanden werden kann, aber ich denke in den Spielen geht es nur ums Gewinnen. Es gibt zwar auch Leute die spielen, weil ihnen eine gewisse Attacke oder ein Charakter gefaellt, aber in meinem Falle ist es so, dass ich nur spiele um zu zu gewinnen. Wenn ich nicht gewinne langweilt mich das Spiel.

  • Weil du dich mit der Materie ernster auseinandersetzt, als die anderen Leute, wirst du auch sehr sauer wenn du verlierst, oder?

Das ist richtig. Ich habe keine Lieblingsattacke oder so. Wenn mein Gegner nur mehr einen Pixel an Energie ueber hat, gebe ich ihm ohne zu zoegern mit einem tiefen Tritt, oder tiefen Schlag den Gnadenstoss. Fuer mich ist das Gewinnen weit wichtiger als „schoen Spielen“. Vorallem ist es in Virtua Fighter auch so, dass wenn man einen einzigen Fehler macht, man durch ein „Ring Out“ verlieren kann.

Ich denke, dass das Spiel gerade weil ich es mit dieser Einstellung spiele besonders viel Spass macht. Wenn ich verliere bin ich unglaublich sauer. Und wenn ich gegen Leute spiele, die irgendwie spielen werde ich besonders sauer.

  • Desshalb bist du wohl auch der SBO Sieger geworden.

Ich denke es ist das Resultat davon, dass ich mein bestes gegeben habe.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Ehrlichgesagt, spiele ich in letzter Zeit wenig weniger, aber vor dem SBO habe ich sehr viel gespielt. Ausserdem nehme ich an den „VFR Pointranking Kampf“ Turnieren im Beat-Tribe in Machida teil. Bei diesen Turnieren ist immer viel los, daher steigt meine Motivation und ich will auf jeden Fall mitmachen.

  • Hast du schon einmal daran gedacht mit den Kampfspielen aufzuhoeren?

Um ehrlich zu sein, ja (lacht). Ich weiss nicht wieso, aber es gab eine Zeit, wo ich nicht mehr gewinnen konnte. Damals habe ich das erste mal Leid ertragen, was die Spiele angeht. Ich habe in diesem Zustand dann noch etwa 2 Wochen weitergespielt und daran geglaubt besser zu werden. Und dann erwachte vielleicht etwas in meinem Inneren und ich konnte, aus welchem Grund auch immer, ploetzlich wieder gewinnen.

VF sieht sehr simpel aus, und es ist sehr schwer optisch zu erkennen, ob man sich weiterentwickelt hat oder nicht, aber es ist ein Spiel, in dem sich die Zeit, die man ins Spielen investiert, auf die Siegesbilanz auswirkt. Es waere schoen, wenn die Leute die bisher nur 2D Spiele gespielt haben, dieses Spiel anfangen wuerden. Ich garantiere, dass es in VF interessante Sachen gibt, die man in keinem anderen Spiel finden kann.

Interview mit Fudou (SBO2005 VFFT 2. Platz)

  • Wieso spielst du Kampfspiele?

Sie sind mittlerweile ein Teil meines Lebens. Oder sagen wir besser, ich habe eigentlich noch nie darueber nachgedacht „wieso?“ ich die Spiele spiele, sie sind in mein taegliches Leben „miteingeschmolzen“. Ich lehre einigen jungen Leuten aus einer Clique Virtua Fighter und fuehre sie an. Mit „anfuehren“ meine ich, dass ich diese Leute auf Mahlzeiten einlade und mit dem Auto zu verschiedenen Orten mitnehme. In den 4 Jahren seit dem VF4 rausgekommen ist bis jetzt habe ich in meinem Umfeld eine zentrale Rolle uebernommen und wenn ich nun aufhoeren wuerde es zu spielen, wuerde ich ein schlechtes Vorbild fuer alle abgeben. Dieses Gefuehl von „Verantwortung“ ist auch einer der Gruende wieso ich das Spiel spiele.

  • Also gerade weil du viele gute Freunde im Umfeld hast, spielst du VF.

Richtig, natuerlich mag ich das Spiel VF ansich, aber dass ich durch VF mit Leuten in Kontakt komme finde ich besonders schoen. Wenn ich nochmal darueber nachdenke, ist es doch erfreulich, dass ich mich sowohl mit Leuten die Teenager sind, als auch mit Leuten die in den 30ern sind beschaeftige. Dass ich solche Bekannten habe und dass ich so ein Team bilden konnte verdanke ich nur VF. Ausserdem denke ich, dass dieses Gefuehl „sich mit aller Kraft bemuehen zu wollen um stark zu werden“ das selbe wie beim Sport ist.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Vor dem SBO habe ich waehrend der Arbeit Pausen gemacht, um mich jeden Tag 3-4 Stunden voll auf VF konzentrieren zu koennen. Nun ist es so, dass das ganze Wochenende VF spiele. Ich spiele eigentlich nichts ausser VF. Obwohl ich gleich nach dem Erscheinen des Spiels damit angefangen habe, mich damit auseinander zu setzen, ist es mir noch immer nicht langweilig geworden.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Auch wenn das etwas selbstverstaendliches sein sollte, denke ich, dass es ist wichtig auf sein Geld zu achten. Wenn man beginnt zu verlieren, wird man oft sauer und beginnt unueberlegt zu spielen. Wenn das passiert entwickelt man sich aber nicht weiter. Daher sollte man sich beim Spielen immer bewusst sein, dass es nicht gut ist, sein Geld so zu verschwenden, statt es fuer sinnvolle Sachen auszugeben.

Weiters sollte man grundlegene Dinge wie zB garantierte Gegenattacken im voraus so lange ueben bis man sie kann, bevor man in den Zweikampf geht. Ohne das zu koennen braucht man garnicht erst anfangen zu kaempfen.

Ausserdem sollte man an seinen Staerken arbeiten. Wenn man zum Beispiel die 3 fache Ausweich-Wurfflucht nicht schafft, egal wie oft man sie versucht, sollte man damit nicht viel Zeit verschwenden, und stattdessen an seinem Gespuehr fur das Zerschlagen von Wuerfen arbeiten und die dafuer zu verwendenden Attacken lernen. So kann man sein ganzes Potential aus sich rausholen.


Interview mit Kaqn

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Weil ich es toll finde, gegen Leute in meinem naeheren Umfeld ernst kaempfen zu koennen. Normalerweise hat man ja im taeglichen Leben nicht oft die Moeglichkeit gegen jemanden zu kaempfen, solange man kein Sportler ist. Und ich mag diese Spannung beim Kaempfen. Da man ja gegen Menschen spielt, verspuehrt man, im Gegensatz zum Kampf mit der CPU, ein prickelndes Gefuehl.

  • Wieso hast du aus all den Kampfspielen ausgerechnet Guilty Gear ausgewaehlt?

Einer der Gruende dafuer ist, dass ich die Charaktere cool finde, aber das ist nicht der einzige Grund wieso es mein Hauptspiel ist. Bevor ich GG angefangen habe, habe ich garnicht an Dinge wie das Offizielle Turnier und so gedacht, ich habe es einfach nur gespielt weil es mir spass gemacht hat. Die Motivation, das Spiel zu spielen, um stark zu werden, kam erst als GGXX erschienen ist und ich in einer Spielhalle als Teilzeitkraft gearbeitet habe. Damals gab es jedoch nur einen Automaten, somit konnte man nur alleine spielen (lacht). Aber es wurde irgendwann ein weiterer Automat dazu gestellt und man konnte zu zweit spielen. Und so hat mich, den Angestellten der sich um die Geraete kuemmert, das Spiel so fasziniert, dass ich es selber auch viel gespielt habe (lacht).

  • Hast du bei der Auswahl der Charaktere irgendwelche Tendenzen?

Bis jetzt habe ich Baiken, Milia und Jam verwendet, somit denken wohl viele, dass ich starke Charaktere bevorzuge, was aber nicht stimmt. Ich gehe danach ob sich ein Charakter interessant spielt. Wenn ich eine Figur auswaehle, nur weil sie stark ist, obwohl ich sie garnicht mag, wuerde meine Motivation sicher nicht steigen. Im Endeffekt wuerde ich somit schwacher werden (lacht).

  • Du hast nun 3 mal in Folge beim SBO teilgenommen, hast du vor auch beim naechsten Mal mitzuspielen?

Klar habe ich vor teilzunehmen. Da ich schon 3 Mal das Ticket fuer die SBO Ausscheidungskaempfe gewonnen habe, will ich das auch das naechste Mal schaffen.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Diese Frage wird mir oft gestellt, aber ich weiss es selber auch nicht. Wahrscheinlich bin ich etwas schneller beim Herausfinden wie man sich verhalten muss, um zu gewinnen als die anderen Leute. Desshalb ist es nicht nur bei GG so, sondern es kommt oft vor, dass ich bei Spielen die gerade erschienen sind viele Siege hintereinander habe. Das liegt nicht daran, dass ich besonders ueberlegt spiele oder so, sondern weil ich vielleicht ein besseres Gespuer fuer die Spiele habe. Aber in der Regel werde ich dann doch sehr schnell von den anderen eingeholt (lacht).

  • Verwendest du die Konsolenversion um zu ueben?

Nein, ich uebe fast garnicht. Desswegen bin ich bei den schwierigen Techniken und den Combos, die nur unter bestimmten Bedingungen moeglich sind, schlecht (lacht). Mir wird oft gesagt, dass ich ungeschickt bin, weil ich meine Combos nicht konstant schaffe. Deshalb gleiche ich das mit gutem Kampf auf Distanz und erfolgreichen Ratespielen aus, jedenfalls schaffe ich es am Ende zu gewinnen, wie auch immer.

  • Das ist wohl ein seltener Typus von GG Spieler, oder?

Denke ich auch. Bei einem Spiel, fuer welches Wissen und Uebung so wichtig sind, ist es wohl ein seltener Typus. Wissen ist sehr wichtig, aber wenn man sich zu viel damit beschaeftigt, ist es auch schlecht. Wenn man bei einem Spiel, welches so schnell ist, zu lange braucht um nachzudenken hat man auch schon wieder verloren.

Interview mit Hayao

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Ich denke, weil sie mir Spass machen. Damals, als Street Fighter 2 rausgekommen ist, hat schon alleine das Eingeben der Spezialattacken, die auf der Anleitung abgebildet waren, Spass gemacht. Dieses „Wenn ich also das mache, kommt diese Attacke raus“ war alles ganz neu. Das erste Spiel, welches ich dann ernst gespielt habe, war Street Fighter 3 3rd Strike. Heute machen mir die Ratespiele am meisten Spass.

  • Wieso spielst du ausgerechnet SF3 3rd Strike?

Ich spiele schon seit SF2 Capcom Spiele und SF3 3rd Strike hat mich dann nicht mehr losgelassen. Was mir daran gefaellt ist, dass man bei diesem Spiel die ganze Zeit die Gedanken des Gegners lesen muss und nicht gewinnen kann, wenn man immer mit dem selben Muster spielt. Ich finde das Prinzip: „Wenn du nicht denkst, gewinnst du nicht“ sehr gut.

  • Wieso spielst du Hugo?

Als ich SF2 angefangen habe, habe ich Ryu verwendet, aber irgendwann habe ich Zangief genommen und mir gedacht: „Werfen macht ja richtig Spass!“ (lacht). Von da an habe ich immer nur Werfer Charaktere verwendet. Das ist bei mir irgendwie ein Zwang und mir machts Spass. Spielen nach dem Stil „Springen, oder am Boden bleiben“ ist ja recht einfach. Mit anderen Charakteren muss man ja gegen einen blockenden Gegner immer mit hohen und tiefen Attacken arbeiten, was ich schwieriger finde.

  • Hast du schon einmal daran gedacht einen anderen Charakter zu nehmen?

Ich habe schon einige Figuren als Zweitcharakter ausprobiert, aber ich komme irgendwie nicht mehr von Hugo los. Ich habe schon die Angewohnheit, aus heiterem Himmel mit dem Hebel 360 Grad Drehungen zu machen, oder alle drei Schlag Knoepfe gleichzeitig zu druecken (lacht).

  • Was hat es uebrigens mit dem Kostuem bei SBO05 aufsich?

Das Kostuem hat mir PinoAB7 schon am Tag vor dem SBO hergerichtet. Eigentlich war es fuer einen Guilty Gear Spieler bestimmt, aber der hat es dann doch nicht angezogen, also sollte ich es anziehen. Natuerlich wollte ich das am Anfang nicht tun, aber dann habe ich das Kostuem zu hause anprobiert und fand es gut (lacht).

  • Aber normalerweise ziehst du solche Sachen nicht an, oder?

Ja, normalerweise mache ich sowas nicht. Ich bin kein „Cosplayer“ (lacht).

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Gut hinsehen ist wichtig. Man muss genau beobachten wie sich der Gegner bewegt und mit welchem Knopf er seine Attacken macht. Aber es ist im Falle Hugo auch so, dass er ja ein langsamer Charakter ist, der nicht mit vielen Schlaegen angreifen kann. Ausserdem ist es wichtig gut nachzudenken. Um stetig besser zu werden, muss man beim Spielen strategisch vorgehen. Zuerst einmal ist es auch wichtig ueber die Attacken die man selber rauslaesst gut nach zu denken. Man wird nur besser, wenn man immer ueberlegt: „habe ich diese Attacke nun aus (schlechter) Angewohnheit rausgelassen, oder wollte ich damit meinen Gegner im Bodenkampf auch treffen?“

  • Gibt es auch geheime Tricks, die nur du verwendest?

Ich spiele oft Musikspiele wie beatmania. Ich denke, ich gebe fuer solche Spiele mehr Geld aus als fuer Kampfspiele. Bei diesen Spielen muss man sich Reihenfolgen einpraegen, es ist aber wohl Uebungssache. Da ich jedoch denke, dass es vielleicht meine Reaktionen fuer die Kampfspiele verbessert, spiele ich die Spiele auch daheim (lacht). Einige Leute haben mir gesagt, dass man auch rot parieren kann, wenn man diese Spiele beherrscht. Vielleicht ist es aber auch nur Aberglaube (lacht). Aber auch wenn das sehr weit hergeholt ist, spiele ich diese Musikspiele ja auch weil sie mir Spass machen.

Placeholder

Interview mit Nin (SBO2005 Tekken 5 Sieger)

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Die Frage „wieso“ habe ich mir noch nie gestellt. Sie machen mir eben Spass und ich mag den Nervenkitzel.

  • Also, wenn sie einem Spass machen, kann man sich schneller weiterentwickeln, oder?

Ich denke, der Spass den man hat, ist der einzige Anlass dazu. Man beginnt ein Spiel, weil es einem Spass macht und sollte sich dann kleine Ziele setzen. Z.B. „Ich moechte meine Freunde besiegen“. Und ab dann sind die Bemuehungen, um diese Ziele zu erreichen, wohl das Wesentliche. Und wenn man schliesslich sein Ziel durch seine Bemuehungen erreicht hat, ist es wichtig, damit nicht gross rumzuprahlen. Denn wenn man anfaengt uebermuetig zu werden, nur weil man ein wenig staerker geworden ist, kann man sich nicht darueber hinaus weiter entwickeln. Ich denke man sollte immer bescheiden bleiben.

  • Und wegen deinen Bemuehungen bist du nun hier.

Ich bin wohl erfolgreicher als die anderen Leute, weil ich mehr uebe. Aber es ist natuerlich auch wichtig, dass man beim Spielen staendig ueberlegt wie man sich verhalten soll. Und jeder andere Mensch sollte genauso erfolgreich werden koennen, wenn er sich so sehr bemueht.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Ich gehe fast jeden Tag in die Spielhalle. An einem Tag gebe ich etwa 4 bis 10 Muenzen aus und spiele in einer Woche etwa 30 Stunden.

  • Du nimmst gewoehnlich an vielen Turnieren teil, oder?

Ja, ich nehme an saemtlichen Turnieren in Seoul teil. Bis heute habe ich, oder jemand aus meinem Team alle bis auf 4 Turniere gewonnen.

  • Hast du auch einen Rivalen?

Ich habe keinen bestimmten Rivalen. Ich sehe alle Leute, die mich als Rivalen ansehen auch als Rivalen an. Es gibt aber einige Spieler, wie zB „Kid Jin“ (Devil Jin Spieler), „Holeman“ (Raven Spieler) und einige noch nicht bekannte Spieler, die jedoch stark sind, welche in meiner Spielhalle sind, gegen die ich besonders motiviert spiele.

  • Du hast immer nur Tekken gespielt, oder?

Nein, ganz und gar nicht. Ich habe mit Street Fighter 2 angefangen, dann ging es ueber die KOF Serie zu Tekken Tag, Tekken 4 und zu Tekken 5, ich habe also einige Spiele gespielt. Ich mag eben Spiele bei denen ich sowohl ins zittern komme, als auch Freude empfinde. Ausserdem spiele ich bei jedem Spiel Charaktere die gut im Angriff sind und den Gegner gut unter Druck setzen koennen. Letztendlich machen Kampfspiele ja keinen Spass wenn man nie angreift.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Ich denke nicht, dass ich andere Dinge mache, als die anderen Leute, aber denke, dass es sehr wichtig ist viel zu ueben. Ausserdem mache ich mir sofort Notizen, wenn mir etwas neues einfaellt. Das sind zwar Kleinigkeiten, aber ich halte sie fuer wichtig.


Interview mit Deboru (SBO2005 Tekken 5 2. Platz)

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Ich denke, dass man mit Kampfspielen sehr gut gegen andere Leute kaempfen kann, ohne dabei negative Folgen befuerchten zu muessen. Bei Schere-Stein-Papier dagegen bleibt ja irgendwie nichts ueber. Kampfspiele sind ein sehr gutes Mittel um mit Leuten in Kontakt zu kommen und um gegeneinander kaempfen zu koennen. Und das tue ich eben gerne.

  • Ist der Kontakt mit den Leuten dabei das aller wichtigste fuer dich?

Ich denke, es gibt 2 wichtige Dinge, um bei Kampfspielen stark zu werden. Das erste ist Motivation, und das zweite ist die Umgebung.

  • Bitte erklaere uns das etwas ausfuehrlicher.

Motivation hat wohl grundsaetzlich auch was mit dem Charakter der jeweiligen Person zu tun, es gibt Leute, denen es reicht einfach nur gegen die Leute aus der Naehe oft zu gewinnen, und Leute die bei grossen Turnieren wie zB dem SBO „ALLE“ besiegen wollen. Wenn man zu letzteren gehoert, ist es wichtig ein Spiel auch dann noch weiterzuspielen, wenn man es eigentlich schon satt hat. Es gab auch schon Zeiten, wo ich selber gar keine Lust mehr hatte Tekken zu spielen. Wenn man aber trotzdem weiter spielt, kommt auf jeden Fall etwas dabei raus.

  • Ich verstehe, kannst du uns nun etwas zur „Umgebung“ sagen?

Die Umgebung auch ist wichtig. Wenn dir am Anfang niemand etwas erklaert, wirst du ja auch nicht staerker. In der Spielhalle sind ja viele Leute, die man einfach so ansprechen kann. Ich denke, dass die meisten Leute dort so sind. Die schnellste Methode stark zu werden ist, wenn man in der Spielhalle mit Leuten spielt, sie kennen lernt, mit ihnen dann Freundschaft schliesst und sie einem dann beim Spielen dies und das erklaeren. Es gibt zwar auch Leute, die in der Spielhalle alleine sind und mit niemandem reden, aber es ist besser, wenn man sich von den Leuten Sachen erklaeren laesst.

Am Anfang braucht das vielleicht etwas Ueberwindung, aber es wichtig, Leute im Umfeld anzusprechen, um sich ein Umfeld aufzubauen.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Ich spiele in der Spielhalle „Safari“ in Ikebukuro. Dort gibt es 3 Tekken Automaten-Sets und ein Spiel kostet nur 50 Yen, deshalb treffen sich dort die starken Spieler. Ich denke es ist die Spielhalle, in der das Niveau in Tekken am hoechsten ist.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Fuer mich ist „niemals aufzugeben“ das wichtigste. Man sollte, egal in welcher Situation auch immer, immer sein Ding durchziehen, ohne dabei den Kopf zu verlieren. Z.B. Es kommt ja oft vor, das man vom Gegner in die Enge getrieben wird und seine Attacken blocken muss. In so einer Situation muss man immer denken „wenn der Gegner die Attacke xy rauslaesst, bestrafe ich sie mit dieser Attacke“.

Weiters steigen die Gewinnchancen wenn man beim Denken immer flexibel ist. Bei Tekken gibt es ja viele Attacken und man kann in den verschiedensten Situationen aussergewoehnliche Attacken rauslassen. Man sollte sich also nicht denken „mein Charakter verwendet nur diese und diese Attacken“, sondern sein Arsenal erweitern. Somit kann sich der Gegner auch nicht mehr so gut wehren. Ich halte mich also nicht so sehr an strikte Methoden, sondern probiere in Momenten in denen ich Zeit habe die verschiedensten Attacken aus. Das solltet ihr auch auf jeden Fall einmal versuchen.

Interview mit Kyabetsu (SBO2005 KOF Neo Wave Sieger)

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Gute Frage... sowas wie einen Grund gibt es nicht. Ich wuerde sagen, ich spiele sie, weil es sie gibt (lacht). Da ich selber ja solche Kampftechniken nicht ausfuehren kann, moechte ich, selbst wenn es in einer fiktiven Welt statt findet, im Spiel zeigen, wie stark ich bin.

  • Maenner wollen wohl immer beweisen, dass sie stark sind.

Ausserdem mag ich das Gefuehl, wenn ich bei einem Turnier, bei dem ich teilnehme, gewinne. Ich spiele zwar auch andere Spiele, wie Shooter, aber Kampfspiele machen mir letztendlich am meisten Spass. Wie soll ich’s sagen... ich mag es, mich mit anderen Leuten zu messen.

  • Und bei einem Turnier oder so kommt dann raus wer der Beste ist.

Richtig, daher ist es mir in der Spielhalle auch egal wie oft ich verliere, solange ich beim Turnier jeden einzelnen entscheidenden Kampf gewinne. Wenn man beim normalen Spielen zu sehr ans Gewinnen denkt, baut sich Stress auf. Ausserdem spiele ich gerne mit verschiedenen Charakteren. Besonders in der King of Fighters Serie gibt es viele Charaktere und verglichen mit anderen Kampfspielen, sind deren Hintergrundgeschichten doch sehr komplex. Daher schau ich, dass ich viele Charaktere spiele, ich koste gerne die Eigenheiten der verscheidenen Charaktere aus. Somit verwende ich meine Hauptcharaktere nur auf Turnieren, oder wenn ich mit meinen engeren Freunden sehr ernst spiele. Normalerweise spiele ich aber jeden Charakter im Spiel. Daher werde ich oft von den Leuten gefragt wer eigentlich meine Hauptcharaktere sind (lacht).

  • Dann ist deine Siegesrate normalerweise also nicht sehr hoch?

Sie ist sogar sehr niedrig (lacht). Ich verliere wirklich andauernd. Desshalb gebe ich auch ziemlich viel Geld aus. Aber weil ich gerade beim Verlieren viel lerne, habe ich als Resultat beim SBO gewonnen.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Das haengt von der Zeit ab, vor dem SBO versuche ich, so viel wie moeglich in die Spielhalle zu gehen und mache ein mal die Woche ein Spieltreffen mit meinen engeren Freunden. Bevor Neo Wave rauskam, hatte ich eine Stamm-Spielhalle, aber in letzter Zeit nicht mehr, somit fahre ich immer dorthin wo gerade viel los ist. Der Grund dafuer ist, dass wenn ich immer in die selbe Spielhalle gehe, es sehr oft vorkommt, dass ich dort keine Gegner finde. Daher erkunde ich mich immer wo etwas los ist, bevor ich ausser haus gehe, um dann dort zu ueben.

  • Uebst du auch zuhause auf der Konsole?

In letzter Zeit nicht, aber frueher habe ich sehr viel geuebt. Damals habe ich nach einem langen harten Spielhallenabend zuhause noch fleissig meine Combos geuebt.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Ich denke es ist wichtig den Charakter, den man sich ausgesucht hat, die ganze Zeit weiter zu verwenden. Es reicht schon ein einziger Charakter, mit dem man dann versucht sein ganzes Potential auszuschoepfen. So lernt man wie man gewinnt.


Interview mit Uu (SBO2005 KOF Neo Wave 2. Platz)

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Weil ich Ratespiele mag. Ich mag das Gefuehl, wenn ich genau voraussehe was mein Gegner machen wird, und ihn somit austricksen kann. Ich denke, dass Kampfspiele dazu da sind um damit gegen Menschen zu spielen, weil man dieses Gefuehl nicht erleben kann, wenn man gegen die CPU spielt.

  • Du meinst dieses „Ah, jetzt hat er mich durchschaut!“. Das kenne das sehr gut.

Ich geniesse es auch, wenn die Leute, die um mich sind, jubeln. Der grosse Unterschied zwischen der Spielhalle und daheim ist, dass es in der Spielhalle ein „Publikum“ gibt. Um ehrlich zu sein, will ich, dass sich die Leute denken: „Der hats drauf!“. Ich denke, es ist normal, dass man moechte, dass die Fruechte der Aufwaende von anderen Leuten bewertet werden. Manchmal uebe ich auch seltene Combos, welche eigentlich als ziemlich unsinnig angesehen werden. Jedenfalls bin ich jemand, der richtig abgeht, wenn es ein Publikum gibt.

  • Wahrscheinlich konntest du gerade weil viele Leute anwesend waren beim SBO den 2. Platz erreichen.

Das hat auf jeden Fall auch eine Rolle gespielt. Da ich schon seit langer Zeit Kampfspiele spiele, aber bis jetzt noch nie so motiviert gewesen bin. Desshalb bin ich auch sehr dankbar, dass es die Veranstaltung SBO gibt. Beim letzten Mal habe ich beim Qualifikationsturnier verloren, aber dieses Mal habe ich mit dem Hintergrundgedanken „Es gibt keinen Grund wieso verlieren sollte“ so viel geuebt, dass ich schon beim ersten Anlauf die Qualifikation bestanden habe.

  • Wie sieht dein Spielhallen-Alltag fuer gewoehnlich aus?

Wochentags bin ich etwa 3-5 Stunden in der Spielhalle und am Wochenende weitere 5-6 Stunden. Ich bin zwar ziemlich viel dort, aber ich sehe den anderen Leuten auch ziemlich oft beim Spielen zu. Das ist sehr lehrreich und interessant.

  • Uebst du auch zuhause auf der Konsole?

Nein, garnicht. Es kommt vor, dass ich mit Freunden daheim zu zweit spiele, aber alleine spiele ich garnicht.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Das klingt zwar recht banal, aber es ist wichtig, so viel Erfahrung im Zweikampf zu sammeln wie moeglich. Es gibt nichts besseres. Ich denke, das ist die beste Methode, um Fortschritte zu machen.... zig Male, hunterte Male spielen.

Ausserdem ist ein „unzerbrechliches Herz“ wichtig. Es ist zwar schon lange her, da habe ich 50 Mal hintereinander verloren. Sich hier zu sagen „das ist langweilig“ und aufzuhoeren ist einfach. Aber wenn man das wirklich macht, war all der Aufwand, den man bisher hatte, ja umsonst. Ich denke, dass es der Wille niemals aufzugeben war, der mich bis hier her gebracht hat.


Interview mit ILS(irusu) (Melty Blood offizelles Turnier Sieger)

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Unter anderem, weil sie mir Spass machen. Aber ganz ehrlich gesagt, sind sie ein Zeitvertreib (lacht). Spiele sind doch generell Zeitvertreib, oder nicht? Desshalb sind sie auch nichts mehr als das.

  • Dir ist es generell nicht so wichtig, ob du gewinnst, oder verlierst, oder?

Also, gewinnen macht mir natuerlich mehr Spass, aber grundsaetzlich reicht es mir, solange es mir Spass macht, daher ist es fuer mich auch nicht so tragisch zu verlieren. Wobei, wenn ich auf eine inakzeptable Art und Weise verliere, werde ich auch sauer.

  • Hast du neben dem Spielen auch einen Freundeskreis?

Klar. Wahrscheinlich besteht der Grossteil davon aus Leuten, die ich durch Melty Blood kennen gelernt habe. Bevor MB rausgekommen ist, bin kaum in die Spielhalle gegangen. Ich habe nur ab und zu Guilty Gear gespielt. Zu X-Men VS ... Zeiten war ich aber oft in der Spielhalle.

  • Also hast du mit MB angefangen ernsthaft zu spielen?

Eigentlich spiele ich das Spiel auch jetzt nicht wirklich „ernsthaft“ (lacht). Es gibt viele starke Spieler in meinem Freundeskreis und ich denke wir alle haben etwa das gleiche Fachwissen und aehnliche Erfahrung und haben somit die selben Fortschritte gemacht.

  • Jetzt mal zum offiziellen Turnier. Hattest du auch vor das offizielle Turnier zu gewinnen?

Nein, ich hatte eigentlich vor zu verlieren (lacht). Ich habe mir zwar gedacht, dass ich wohl in die Endausscheidung kommen koennte, aber dachte nicht, dass ich Sieger werden koennte. Im Endeffekt hatte ich Glueck mit der Turnier Tabelle. Auf der gegenueberliegenden Seite der Tabelle waren meine Freunde, Leute die normalerweise mehr als 50% gegen mich gewinnen. Diese sind jedoch im Laufe des Turniers augeschieden und somit hatte ich gute Karten und kam bis ins Finale, welches ich auch gewonnen habe.

  • Gab es fuer dich oder in deinem Freundeskreis irgendwelche Veraenderungen, seitdem du das Turnier gewonnen hast?

Ich selber habe mich nicht veraendert. Ich denke aber, dass einige Leute aus dem Umfeld seit meinem Sieg etwas Angst vor mir bekommen haben.

  • Gibt es etwas, was man sich einpraegen solle, um bei Kampfspielen stark zu werden?

Ich bin jemand der keine gute Eingabe hat, desshalb versuche ich das mit dem Bodenkampf und so auszugleichen. Damit meine ich, dass ich nicht nur meine Combos bis zum Erbrechen uebe, sondern das ich daneben auch viel gegen Leute spiele.

  • Was kannst du uns zum Thema Bodenkampf sagen?

Eigenlich spiele ich garnicht so gut durchdacht (lacht). Ich spiele eher nach Gefuehl und verhalte mich so, dass ich mir denke „hier kann ich punkten“. Mein Charakter ist der staerkste im Luftkampf. Daher ueberlege ich mir wie ich meinen Gegner zum Springen bringe. Es gibt aber auch Leute die sich dagegen zu helfen wissen und nicht springen, gegen solche Leute muss ich mir dann etwas anderes ueberlegen. Ausserdem versuche ich so oft wie moeglich Dinge zu tun, die andere Leute nicht machen. Vorallem bei Turnieren kann ich so meine Gegner ueberraschen.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Ich denke ihr solltet eure Spiele mit Freude spielen. Es kommt ja vor, dass Leute aus Wut auf den Automaten schlagen, was ich sehr schlecht finde. Vor solchen Leuten habe ich auch etwas Angst. Zu X-Men VS .... Zeiten hatte ich sehr grosse Angst vor solchen Leuten (lacht).


Interview mit Kainuma ( SBO2004 Samurai Spirits Zero Teilnehmer)

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Ich spiele nicht nur Kampfspiele, ich mag Spiele generell gerne. Aber weil alle Kampfspiele spielen, spiele ich diese eben besonders viel. Die CPU im 1 Spieler Modus zu besiegen ist irgendwie langweilig.

  • Bitte verrate uns den Anlass, der dich dazu gebracht hat, Kampfspiele ernsthaft zu spielen.

Als ich mit Spielhallenspielen angefangen habe, habe ich den Sidescroller Final Fight gespielt, bei welchem es darum ging, moeglichst viele Punkte zu sammeln. Danach ging ich immer mit meinen Freunden in die Spielhalle und wir haben dort immer Kampfspiele gespielt. Im Gegensatz zu Frueher, habe ich nun gegen menschliche Gegner gespielt, was mir anfangs etwas Probleme bereitet hat, aber da mir das „sich mit dem Spiel auseinandersetzen“ gefallen hat, ist es gleichzeitig zu einer Sucht geworden.

  • Du meinst, du denkst dir gerne Strategien gegen deinen Gegner aus?

Das natuerlich auch, aber wie soll ich es ausdruecken…ich verliere gerne.

  • Hae? Das hoert man nicht oft. Stoert es dich etwa nicht zu verlieren?

Hm…wie soll ich das erklaeren…natuerlich habe ich das Verlangen zu gewinnen und dafuer setze ich verschiedene Strategien ein und mache auch Fehler beim Denken, aber wenn ich trotzdem nicht gewinnen kann, fuehle ich mich trotzdem nicht schlecht. Dann denke ich mir eher „Der Kerl ist unglaublich“ und habe Respekt vor ihm.

  • Ein sehr reifes Verhalten (lacht)

Ein Grund, wieso ich Kampfspiele mag ist, dass man am Anfang verliert. Ich denke, dass das „sich Aergern wenn man verliert“ etwas wichtiges ist. Wenn ich gegen jeden Gegner die ganze Zeit gewinnen wuerde, wuerde ich sicher nicht spielen. Es waere dann fuer mich nichts anderes als eine „Arbeit“. Bei Kampfspielen verliert man aber auch. Und gerade das Verlieren ist ein Bestandteil der eigenen Weiterentwicklung. Es ist ein „Sprungbrett zum Sieg“. Diese Empfindung halte ich fuer etwas sehr schoenes. Obwohl sich „ich verliere gerne“ wohl etwas masochistisch anhoert (lacht).

  • Das bedeutet, dass dir das Gewinnen gar nicht wichtig ist?

Bei Turnieren ist es mir schon wichtig, aber ansonsten nicht. Ich habe auch beim Verlieren Spass (lacht).

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Das klingt zwar banal, aber ich denke, es ist wichtig nachzudenken. Man muss verstehen, wozu welche Attacke fuehrt und dann dieses Wissen beim naechsten Kampf einsetzen. Ausserdem muss man das Verhalten des Gegners auch verstehen koennen. Man ueberlegt sich was der Gegner machen will und wie man sich dagegen verhalten soll.

  • Uebst du auch zuhause auf der Konsole?

Ja, ich uebe sehr viel. Wobei ich es nicht als „ueben“ bezeichnen wuerde, sondern eher als „Dinge rausfinden“.

  • Kannst du uns ein Beispiel sagen welches du bei deinen Forschungen rausgefunden hast?

Ich versuche generell alles aus dem Spiel rauszuholen. Ich liebe es Dinge rauszufinden (lacht). Nicht nur bei Kampfspielen, auch bei anderen Genres eigne ich mir sehr gerne Fachwissen an. Wenn ich ein Spiel das erste Mal spiele, druecke ich gleich mal mehrere Knoepfe auf einmal, um zu sehen welcher Knopf Prioritaet hat, oder lasse die Figur auf der 2-Spieler Seite mit Hilfe meines Fusses blocken, um zu sehen, ob ich im Vor- oder Nachteil bin, wenn meine Attacken geblockt werden. Ich hole dann auch meinen Laptop raus und schaue mir waehrend des Spielens die Frametabellen und so an (lacht).


Interview mit Kaitenou (sehr beruehmter Neogeo Battlecoliseum Spieler)

  • Bitte verrate uns den Grund, wieso du Kampfspiele spielst.

Eine schwierige Frage… leider kann ich jetzt nichts Originelleres sagen als „weil sie mir Spass machen“ (lacht). Es macht mir Spass meinen Gegner zu besiegen, desshalb spiele ich auch nur auf Sieg. Also, ich bin nicht jemand, der versucht irgendetwas Spektakulaeres beim Spielen zu machen.

  • Was war der Anlass, dass du Kampfspiele angefangen hast?

Um ehrlich zu sein, war es am Anfang nur Zeitvertreib (lacht). Ich hab mich damit nicht gescheit auseinandergesetzt. Aber weil ich davon doch irgendwie besessen war, wollte ich den 1 Spieler Modus auf jedem Schwierigkeitsgrad durchspielen. Als erstes habe ich Garou Densetsu auf Super Famicom gespielt, aber bei Geese hatte ich auf dem hoechsten Schwierigkeitsgrad ziemliche Probleme (lacht). Und nachdem ich besser wurde und die CPU leicht besiegen konnte, habe ich angefangen gegen menschliche Gegner zu spielen.

  • Du hattest wohl schon am Anfang eine recht gute Siegesrate, oder?

Nein, es war ein Albtraum. Das war kurz nachdem Street Fighter Zero herauskam. Der Freund mit dem ich gespielt habe, war ziemlich stark und hat mich daher richtig fertig gemacht. Er hat mich mit den grundlegendsten Mitteln besiegt. Ich bin gesprungen und er hat mich mit einer Gegenluftattacke abgefangen (lacht). Das war jedoch als ich noch ein Anfaenger war, da kennt man so was noch nicht und ohne dieses Wissen, verliert man im Bodenkampf oft die Nerven und beginnt wie verrueckt herum zuspringen.

  • Ja, am Anfang springt man wohl sehr viel herum.

Damals habe ich mir gedacht „aha, wenn ich springe, werde ich wieder zu Boden gebracht“ und habe angefangen beim Spielen nachzudenken, so wie ich auch heute spiele.

  • Worauf achtest du am meisten, wenn du dir einen Charakter aussuchst?

Im Endeffekt nehme ich mir meistens einen starken Charakter, aber mir ist es besonders wichtig, dass der Charakter im Bodenkampf gut ist. Ein Charakter der sich seinem Gegner die ganze Zeit naehert und aggressiv attackiert sieht wohl imposanter aus, aber mit so einem Charakter ist es eben immer ein Gluecksspiel, wenn du triffst, gewinnst du, wenn du aber nicht triffst, verlierst du. Das ist aber nichts fuer mich. Ich moechte einen Charakter spielen, mit dem ich gegen alles ein entsprechendes Gegenmittel habe.

  • Kannst du uns sagen, was wichtig ist um stark zu werden?

Am Anfang ist es wichtig, sich mit dem System des Spiels auseinander zu setzen, bzw. es zu verstehen und nicht einen Charakter zu lernen. Bevor man die Mechanismen, welche fuer alle Charaktere gueltig sind nicht verstanden hat, kann man auch nicht wissen, wie man sich mit dem Charakter verhalten soll. Vorhin habe ich ja gemeint, ich nehme mir Charaktere, die im Bodenkampf gut sind, aber bevor ich die Figur auswaehle, versuche ich das Spielsystem zu verstehen, und lerne erst dann wie man eine Figur spielt, weil die Staerke einer Figur ja vom Spielsystem abhaengig ist.

  • Wieso ist dir der Bodenkampf so wichtig?

Wenn man ohne Risiko gewinnen will, ist es wichtig die ganze Zeit in einer vorteilhaften Situation zu bleiben. Wenn man es vom Anfang der Runde bis zum Ende schafft, auf alles ein entsprechendes Mittel zu haben, sollte man ja kaum Energie verlieren. Beim Spielen ist es mir egal, ob ich mit einem KO gewinne, oder so das ich mit einem Pixel mehr Energie als mein Gegner durch ein Timeout gewinne.

  • Ich verstehe, das ist wohl auch der ideale Spielstil wenn man das kann.

Ausserdem ist es vor dem Kampf wichtig gut nachzudenken bevor man die Muenze in den Automaten einwirft. Wenn man ohne sich vorher zu ueberlegen was man genau tun soll spielt, verliert man erstens nur, und zweitens hat man auch nicht viel davon, wenn man mit viel Glueck gewinnt. Denn Kampfspiele sind ein Genre, bei welchem die stark werden, welche nachdenken.